Leistungssport

Kurzbericht über den D1-Kaderkurzlehrgang am 30. 11. 2014 in Leipzig

 

D1 KaderlehrgangDer vierte und letzte (und für den D1-Kader dritte) Tageslehrgang im Jahr 2014 in Leipzig fand wieder im Vereinsraum der Leipziger „Volksgesundung“ statt, während es draußen gefühlt bitterkalt war. Das Thema des Tages war diesmal die Kraft des Königs und dessen typische Manöver in Bauernendspielen. Als Trainer war wieder das eingespielte Team mit Sandra Ulms und Burkhard Starke aktiv. Zum ersten Adventssonntag wurden alle TeilnehmerInnen erst einmal mit einem winzigen Schokoladenweihnachtsmännchen begrüßt, welchem später noch weitere folgen sollten. 

Eingeladen waren sowohl die  D1-KaderspielerInnen von 2014 als auch die für 2015 bestätigten und zusätzlich einige Talente. Teilgenommen haben nach etlichen Absagen nur fünf nominelle KaderspielerInnen 2014 und drei für 2015 bestätigte sowie fünf Talente. Zwei getrennte Gruppen wurden gebildet, eine mit den fünf Mädchen, die andere mit acht Jungen, die so auch in zwei Turniertabellen erscheinen. 

Wie gewöhnlich wurde mit Warmmachen, diesmal durch Ausspielen eines thematischen Bauernendspiels mit jeweils 15 Minuten Bedenkzeit, und zur Minimierung des Zufallsfaktors – Gewinnstellung oder Verluststellung infolge der Auslosung - wurde diesmal dieselbe Stellung jeweils mit vertauschten Farben nochmals ausgespielt. Dieses Warmmachen wurde als 1. und 2. Runde eines Schnellschachturniers gewertet. Gespielt wurde doppelrundig im Modus jeder gegen jeden, bei den Jungen also 2 x 5 Runden,  in der Mädchengruppe (aufgefüllt durch Sandra Ulms, aber natürlich „außer Konkurrenz“!) 2 x 4 (bzw. 5) Runden.  Im Mädchenturnier siegte mit 6 Punkten aus 8 Partien Laura Fischer vor dem neuen Talent Vivien Nguyen 5 aus 10, wobei eine Verfälschung des Endergebnisses dadurch entstand, dass zwei Teilnehmerinnen vorzeitig den Lehrgang abbrechen mussten. Das Jungenturnier gewann souverän und ungeschlagen Ruben Lutz mit 8 Punkten aus 10 Partien vor Laurin Haufe mit 6,5 und Adam Lutz mit 6 Punkten. Gleich nach jeder Schnellschachrunde wurde die eben ausgespielte Stellung auch wieder am Demobrett durchgenommen und ausdiskutiert. 

Und es gab zwischendurch natürlich auch wieder Bildschirmlektionen mit  Videoclips (aus STARKE BAUERNREGELN) sowie am Demobrett mit einer lehrreichen Beispielpartie von Sarah Hoolt gegen Vasiliev bei der Mannschafts-EM 2011 unverhofft verlorenen Partie, die von allen Teilnehmern sachkundig mitverfolgt und mit großem Staunen zur Kenntnis genommen wurde.

Der Test (als einziger Test des Tages) noch vor dem Mittagessen bestand aus 2 x 6 = 12 Aufgaben ausschließlich zu Königsmanövern in Bauernendspielen, wobei die Lösungen zu allen Testaufgaben nach der Mittagspause am Demobrett erläutert wurden. 

Die Auswertung von Test- und Turnierergebnissen erfolgte in der Weise, dass es auf jede vollständig gelöste Testaufgabe zwei Punkte und auf jeden Turnierpartiepunkt zwei Punkte für die rechnerische Gesamtwertung gab.  

Kleine Preise empfangen konnten nach dieser Auswertung sogar acht der zwölf  TeilnehmerInnen!

Absolut Bester war Ruben Lutz mit 36 (20 Testpunkte + 16 Turnierpunkte)  vor Laurin Haufe  mit 33 (20 + 13) Punkten; deren „Finalpartie“ nach langwierigem Kampf remis endete. Dritter wurde Adam Lutz mit 21,5 (9,5 + 12) Punkten.  Bei den Mädchen gab es die bereits genannte abgangsbedingte Verzerrung der Turniertabelle, aber gerechterweise lag in der Gesamtwertung Laura Fischer mit 17 (5 + 12) Punkten vor Vivien Nguyen mit 13,5 (3,5 + 10) und  Klaudia Ortlepp mit 13 (5 + 8) Punkten vorn. 

An einen neuerlichen Ausflug zum „Wackelturm“ auf dem Leipziger Rosentalhügel war diesmal wegen der Kälte und des heftigen Windes leider nicht zu denken, so dass auch das Erinnerungsfoto im Vereinsraum aufgenommen wurde. 

 

Hinweise des DOSB zum Corona-Virus

Vereine in Sachsen