Leistungssport

D2-Tageslehrgang am 12.6.2016

 

D2-KaderlehrgangBei anhaltendem Sonnenschein draußen fand im Vereinsraum der Leipziger Gartengruppe "Volksgesundung" der zweite D2-Tageslehrgang plus Talentsichtung statt, wozu sich sechs D2-Kader und acht Talente einfanden. Als Trainer wirkte wieder das eingespielte Team mit Burkhard Starke und Sandra Ulms, und inhaltlich war dass Thema Turmendspiele II, die direkte Fortsetzung von Turmendspiele I mit nahezu demselben Personenkreis im Januar dieses Jahres.

Begonnen wurde wie immer mit Warmmachen im Schnellschach als erster Turnierrunde, wobei die vier Mädchen in ihrem eigenen Turnier doppelrundig gegeneinander und die zehn Jungen im einfachen Rundenturnier spielten.

Zur Auflockerung gab es Videoclips von Daniel King und Karsten Müller mit deren allgemeinen Aussagen über Turmendspiele zu sehen und zu hören. Der noch vor dem Mittagessen eingeschobene obligatorische Testblock von zwölf Aufgaben in 45 Minuten wurde von allen zeitlich geschafft, wenn auch inhaltlich mit unterschiedlichem Erfolg: Die Streubreite reichte von schwachen 6,5 Punkten (von 24 möglichen) bis zu sehr respektablen 20,5 Punkten, wobei die Kaderspieler generell mehr überzeugen konnten.

Weitere auszuspielende Turmendspiele (darunter ein ganz fieses aber ausgeglichenes Endspiel mit K+T+B+B gegen K+B+B+B+B+B+B, welches die Könner mit Weiß wie mit Schwarz gewannen) schlossen sich an, und nach dem sehr diszipliniert absolvierten Mittagessen (Nudeln mit rotem Zeug oder ohne) wurde das schöne Wetter zur Wanderung über die Wackelbrücke zum Wackelturm und zurück genutzt.

Nach der Mittags- und Wanderpause wurden Erinnerungen an einen ähnlichen D2-Lehrgang im Juni 2012 am gleichen Ort und zum selben Thema Turmendspiele mit einer Fotocollage von damals geweckt, woran Roven Vogel (Jugendweltmeister 2015) und Konstantin Urban (Deutscher Einzelmeister 2016 in der U16) teilgenommen hatten und im Test ganz vorn lagen. Das entscheidende Turmendspiel von Konstantin in der vorletzten Partie der DEM wurde in zwei Fragmenten (nach dem 46. Zug und nach dem 68. Zug von Schwarz) ausgespielt und analysiert.

Zum Schluss gab es für alle TeilnehmerInnen auch wieder kleine Preise, gemäß Ankündigung ab 50% der erreichbaren Punktzahl von 38 (24 aus Test und 14 aus Turnier), das war ab 38 : 2 = 19 Punkte. Das schafften neun der vierzehn TeilnehmerInnen, aber ganz kleine Preise wie Schlüsselanhänger und Zauberwürfel gab es am Ende dann doch noch für alle. Erster in der Gesamtwertung wurde Alex Nguyen mit 31,5 (19,5 aus Test/12 aus Turnier, wo Punkte doppelt gezählt wurden) vor Ruben Lutz mit 30,5 (20,5/10) der im Turnier einiges Lospech hatte, als er dreimal hintereinander die schlechtere Stellung verwalten musste und vor Laurin Haufe mit 28 (17/11) sowie Klaudia Ortlepp mit 27,5 (15,5/12) und Mika Hassemeier mit 26 (15/11) Punkten. von den sechs Kaderspielern belegte fünf die ersten fünf Plätze, was von intensiverem Heimtraining zeugt.

Zur Verabschiedung bekamen alle noch ein Merkblatt "Was man von Turmendspielen wissen sollte" in die Hand gedrückt, und die Hoffnung stirbt zuletzt, dass manche es auch durchlesen und beherzigen werden.