20. Offene U8 Meisterschaft 2020 mit internationaler Beteiligung

Tag 2

 

Tagesbericht Montag IEM U8

Turniersaal IEM U8Erster spannender Turniertag bei der U8, zu Beginn der Vormittagsrunde wurden alle Kinder durch die Helfer und Schiries einzeln an das jeweilige Brett geführt. Die Runde verlief sehr ruhig und ohne große Überraschungen. Die Eltern und Betreuer versuchten über die Fenster den einen oder anderen Blick auf die Bretter zu erhaschen, was mehr oder weniger gut gelang.

Zuschauer bei der IEM U8Vor der zweiten Runde gaben die Kinder schon die Tischnummer an, wo sie spielen wollten/sollten. Das beschleunigte das Ans-Brettbringen-Verfahren sehr, so dass die Nachmittagsrunde pünktlich mit "Schwarz oder Weiß" eingeläutet werden konnte. Die bis dahin schnellste Partie (nicht zwingend die mit den wenigsten Zügen) endete schon nach weniger als sechs Minuten. Die Turnierdisziplin im Spielsaal ist super, die Kinder werden nicht durch durch den Turniersaal hetzende oder auch redende Eltern und Betreuer abgelenkt - hier hat Corona etwas Positives für die Spielkultur der Kinder gebracht. Natürlich ist es für die Eltern und Betreuer auch ein wenig traurig, dass sie ihre Schützlinge nicht direkt beobachten können/dürfen.

Am Ende des ersten Wettkampftages stehen noch zehn Spielerinnen und Spieler mit einer reinen Weste in der Rangliste.

 

Hinweise des DOSB zum Corona-Virus

Vereine in Sachsen