Turnierberichte

Bericht zum Jugendländervergleich Dolni Slask/PL

 

Sächsische Spieler in Szklarska Poreba Am Wochenende des 28./29.09.2013 fand in Szklarska Poreba im polnischen Riesengebirge eine Neuauflage des Jugendländervergleichs zwischen Jugendlichen aus der Woiwodschaft Niederschlesien (Dolni Slask) und Sachsen statt. Hierzu waren auf polnischer 2 spielstarke 6er Teams (Team Wroclaw und Team Dolni Slask) zusammengestellt worden, denen mit folgenden Aufstellungen die sächsischen Teams Dresden (Aaron Kieslich, Richard Zienert, Konstantin Urban, Jannis Alekhanov, Ruben Lutz und Adam Lutz) und Team Sachsen (Anna Nobis, Anne Kempe, Lara Hagenbeck-Hübert, Cedric Mücka, Alex Nguyen und Johannes Schade) gegenüberstanden.

Die polnische Seite um die Organisatorinnen Olga Lisowska und Ewa Felstynska hatte sich dabei große Mühe gegeben und ein ebenso unterhaltsames wie interessantes Rahmenprogramm zusammengestellt. Wir folgten unter anderem den Spuren der früheren Edelsteinsucher im Riesengebirge, wobei jeder Teilnehmer selbst Edelsteine aus dem Flusslauf suchen durfte, machten dann einen Besuch bei einem traditionellen Kunstglaserbetrieb, dem sich noch eine schöne Wanderung durch das herbstliche Riesengebirge anschloss.

Dann ging es an die Bretter, wo sich unsere Teilnehmer gegen ihre starken Gegner achtbar schlugen. Jede Mannschaft spielte gegen jede, wobei sich am Ende das Team Wroclaw mit 3 Siegen verdient durchsetzte. Trotz des Handicaps, dass beim Team Dresden das Spitzenbrett krankheitsbedingt kurzfristig ausfiel, erreichte man den 2.Platz, wobei Richard Zienert mit 2,5/3 und Konstantin Urban mit 3/3 herausragten. Team Sachsen errang den 3.Platz, wobei dort Alex Nguyen mit 2,5/3 das beste Ergebnis erzielte, vor Anne Kempe mit 1,5/3 am schweren Brett 2. Team Dolni Slask kam schließlich auf dem 4.Platz ein. (Alle Einzelergebnisse unter: http://www.chessarbiter.com/turnieje/2013/tdr_4278/results.html?l=pl&tb=202_)

Hervorzuheben ist die sehr angenehme, freundschaftliche Atmosphäre sowohl bei den umkämpften Partien, als auch in der freien Zeit, in der man gemeinsam mit den polnischen Jugendlichen Tischfussball, Tischtennis und anderes spielte und sich dabei näher kennenlernte. Da die Leistungsvergleiche von beiden Seiten als sehr sinnvoll angesehen werden – Dolni Slask und Sachsen gehören zu den jeweils stärksten Jugendverbänden ihrer Länder, wurde vereinbart, diese möglichst regelmäßig fortzuführen und die Zusammenarbeit nach Möglichkeit weiter auszubauen.