Aktuelle Nachrichten

Grömitzer Schachsommer 2009 - 11. Ostseeopen

 

Gruppenbild 11. Ostsee Jugendopen

In der zweiten Grömitzwoche fand bereits zum 11. Mal das Ostseejugendopen statt. Wie in den Vorjahren wurde in zwei Gruppen gespielt. 
Begleitet wurde das Turnier auch dieses Jahr von einem umfangreichen Freizeitprogramm.

Am Sonntag, dem 12.07., war Anreise. Das Turnier wurde am nächsten Morgen durch den Gesamtleiter Michael Nagel eröffnet. Anschließend begann die erste Runde.

Im A-Turnier mit 16 Teilnehmern verlief die erste Runde durchwachsen. Neben zwei Remis verlor ein Favorisierter. Im B-Turnier (24 TeilnehmTurmiersaal A-Turnierer) gewann klar das Ober- gegen das Unterhaus. Während das A-Turnier  von vielen Remis geprägt war, allein 5 in Runde zwei, gab es nur 5 Remis im ganzen B-Turnier. 

Nach ereignisreichen Tagen und vielen Stunden sitzen am Schachbrett, sind Dustin Hoffmann Sieger, Jan Hobusch zweiter und Moritz Dresig dritter Platz im A-Turnier. Die B-Gruppe gewann Juliane Jentzsch vor Jan Standke und Jasmin Münzner.

Wer vom Schach spielen nicht genug bekommen konnte, hatte auch in der Freizeit noch Möglichkeiten, die Figuren übers Brett zu schieben. Am Donnerstag fand das obligatorische Blitzturnier (ebenfalls in zwei Gruppen) statt. Im A-Turnier siegte Jan Hobusch, der sich damit für das Open revanchierte, vor Dustin Hoffmann. Das B-Turnier gewann Jan Richter.

VolleyballBeim Fußball, Volleyball und Tischtennis konnte man überschüssige Kräfte abbauen. Für das Baden in der Ostsee, Sandburgen bauen oder einfach nur faul am Strand liegen war ausreichend Sonnenschein vorhanden. Der Besuch des HANSA-Parks sowie eine Nachtwanderung standen auch auf dem Programm. Bingo, Siedler und andere Brettspiele erfreuten sich außerdem reger Beteiligung.

 

 

         

 

Hinweise des DOSB zum Corona-Virus

Kalender

September 2020
Mo Di Mi Do Fr Sa So
31 1 2 3 4 5 6
7 8 9 10 11 12 13
14 15 16 17 18 19 20
21 22 23 24 25 26 27
28 29 30 1 2 3 4

Vereine in Sachsen

pdfSVS-Terminplan 2019/20

(Stand 09.09.2019)

Gefördert durch das Staatsministerium des Innern